free hit counters

ModeTrends

Nachhaltige Kleidung im Trend – das gilt auch für Socken

Von  |  6 Comments

Nachhaltigkeit ist in, die Wegwerf-Gesellschaft out ganz klar. Der Trend zu hochwertigen und vor allem für die Umwelt schonenden Kleidungsstücken geht schon seit Jahren ungebremst weiter.

Hinzu kommt, dass auch der Aspekt Herstellungsland nach den jüngsten Katastrophen in Südostasien wieder mehr ins Bewusstsein rückt. Wenn dort Kleidung durch Kinderarbeit oder unter unmenschlichen und vor allem unsicheren Arbeitsbedingungen hergestellt werden, dann ist das etwas, was die meisten deutschen Verbraucher nicht durch ihre Käufe unterstützen möchten. Vor diesem Hintergrund steigt qualitativ hochwertige Kleidung, die in Europa hergestellt wurde, in der Beliebtheit der Menschen.

Socken nur aus Baumwolle?

Üblicherweise sind hochwertige Socken aus Baumwolle. Der Nachteil davon ist, dass beim Anbau von Baumwolle große Mengen an Wasser verbraucht werden – meist gerade in den Ländern, in denen Wasser eben nicht im Überfluss vorhanden ist. Daher ist es durchaus sinnvoll, als bewusster Konsument auf andere Materialien auszuweichen, die in der Herstellung für das Ökosystem schonender sind.

Da Synthetik oftmals nicht den Ansprüchen gerecht wird, die man an hochwertige Kleidung hat – gerade bei Socken ist es wichtig, damit die Schweißbildung möglichst gering ist – gilt es, andere natürliche Fasern zu finden. Ein Beispiel hierfür sind die Hanfsocken aus dem Hause Lindner, die zu rund einem Drittel aus den Fasern der Hanfpflanze bestehen (mehr dazu auf sockenshoppen.de). Hanf ist hierzulande doch eher für… andere Verwendungen bekannt, doch werden die Fasern schon seit langer Zeit für die Kleidungsherstellung verwendet.

Sockenshoppen_de

Die Vorteile der Hanffasern

Gerade bei Socken bietet Hanf den entscheidenden Vorteil, antibakteriell zu wirken, wodurch Fußgeruch vermindert wird. Gerade für Menschen, die hier Probleme haben, ist das sinnvoll. Gleichzeitig können die Hanffasern bis zu 25% mehr Feuchtigkeit aufnehmen – zudem geht die Aufnahme und Abgabe deutlich schneller als bei Baumwolle.

In Verbindung mit der hautgleichen Oberflächenspannung, durch die elektrostatische Aufladung verhindert wird, so dass niemand durch die Socken einen elektrischen Schlag verpasst bekommt, eignen sich Hanfsocken nicht nur unter ökologischen Gesichtspunkten. Daneben wirkt das Material klimatisierend, das heißt, im Winter hält es die Füße schön warm, um Sommer ist es angenehm leicht. Selbstverständlich werden die Lindnersocken in der EU hergestellt, sowohl die oben genannten Hanfsocken als auch die ebenfalls angebotenen klassischen Baumwollsocken, wobei natürlich alle sozialen und ökologischen Standards genauestens eingehalten werden.

Da Schadstoffe im Produktionsprozess weitgehend vermieden werden, kann davon ausgegangen werden, dass die Lindnersocken wesentlich umweltverträglicher sind als herkömmliche Baumwollsocken. Neben den Hanfsocken werden zusätzlich Socken aus Bambusfasern angeboten, die ähnlich Eigenschaften aufweisen, sich jedoch durch den Bambusanteil sehr viel weicher anfühlen.

Werbung, die überzeugt

Kleidung und Accessoires für Mitarbeiter, die die Corporate Identity stärken, sind ebenfalls im Kommen. Egal, ob es sich um Unternehmen oder Vereine handelt, Socken mit Logo betonen die Zugehörigkeit und zeigen nach außen ein einheitliches Bild. Gleiches gilt für Handysocken, die empfindliche Smartphones vor dem gefürchteten “Spinnennetzdisplay” und Kratzern schützen.

Letztere können auch für gute Kunden als Werbegeschenk dienen. logo-socken.de bietet Unternehmen, Vereinen und sonstigen Organisationen die verschiedensten Möglichkeiten, einheitliche Socken und Handysocken für Mitarbeiter, Mitglieder und Kunden zu bestellen – in der bewährten Lindner-Qualität.

6 Comments

  1. Andreas

    25. Juni 2014 at 12:31

    Ich finde es eine Frechheit, dass die älteste Nutzpflanze Hanf immer noch so in Misskredit steht. Langsam sollte doch wohl jedem klar sein, wie vielseitig diese Pflanze ist und was man alles aus Ihr gewinnen kann. Fasern aus Hanf für die Textilindustrie, Hanfextrakte für die Pharma- und Kosmetikindustrie etc. Leider gibt es einfach noch größere Lobbies, die die Nutzung von Hanf natürlich vermeiden wollen. Bin gespannt wie lange noch!

  2. iittala

    1. Juli 2014 at 22:48

    Ich Privat trage auch Socken, die nichts aus reiner Baumwolle sind, trotzdem gibt es Berufsgruppen, wie Köche die aus Sicherheitsgründen, falls heißes Wasser auf den Füßen fällt solche Socken aus reiner Baumwolle brauchen. Polyester ist Kunststoff und kann sich in der Haut einbrennen.

  3. Jochen

    9. Juli 2014 at 22:11

    Socken aus Hanf und Bambus? Ich wusste bislang noch gar nicht, dass es so etwas gibt. Meine sind zumeist aus Baumwolle. Vielleicht sollte ich, auch dem Ökosystem zuliebe doch mal “umparken” was meine Fußbekleidung betrifft. Meinen Sockenkaufgewohnheiten nach zu Urteilen bin ich aber eigentlich eher Österreicher. Danke für den interessanten Artikel!

    Viele Grüße, Jochen.

  4. Dieter Hermann

    4. August 2014 at 12:01

    Finde soetwas super, unterstütze dieses Vorgehen total. Bin auch gerne bereit, für solche Kleidungsstücke bin ich auch gerne bereit, etwas mehr auszugeben. Da sollten sich mal mehr Leute Gedanken drüber machen!

  5. Matthias

    11. August 2014 at 11:28

    Hallo zusammen,

    ein sehr schöner Beitrag mit einer schönen Bebilderung, der zeigt, dass den Menschen Nachhaltigkeit gerade bei Mode wichtig ist. Amüsant finde ich, dass die Deutschen die meisten Socken im Schrank haben. Ich muss aber auch sagen, dass ich mit Sicherheit über 50 Socken zu Hause habe. Das ist ganz praktisch, da ich nicht alle paar Tage, sondern Wochen waschen muss.

    Lieben Gruß aus Bayern
    Matthias

  6. Nils

    18. August 2014 at 19:16

    Socken sollen aus Baumwolle sein. Bei anderen Klamotten finde ich den altbewährten Seidenstoff auch sehr umweltfreundlich, zumal er richtig schön sein kann.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>