free hit counters

LifestyleLiving

5 Tipps gegen den Weihnachtsstress

Von  |  6 Comments

Jedes Jahr das Gleiche. Schon im September lächeln Nikoläuse und Weihnachtsengel in den Supermarktregalen der Kundschaft entgegen. Erfahrene Weihnachtsfans sollten sich ebenfalls schon jetzte Gedanken über das Fest machen, um Stress zu vermeiden.

Der typische Stress an Weihnachten entsteht zumeist durch Zeitdruck. Im Grunde jedoch ist dieser Druck schnell zu verringern, indem die Vorbereitungen für das Fest schon früh begonnen werden. Geschenke und Co. dürfen auch im Oktober bereits im Einkaufswagen landen und auch das Festessen ist gut geplant bereits halb gewonnen.

5 Tipps gegen Weihnachtsstress  (© Flickr/Louise Docker)

5 Tipps gegen Weihnachtsstress (© Flickr/Louise Docker)

Weihnachtsvorbereitungen früh beginnen, Weihnachtsstress vermeiden

Tipp Nummer 1 befasst sich mit den Geschenken. Schon im Oktober lohnt es sich, eine Liste anzufertigen mit all den Namen von Menschen, die in diesem Jahr beschenkt werden wollen. Kinder, Eltern, Schwiegereltern und vielleicht auch die Tante aus Amerika haben Präsente verdient, über die sie sich freuen können. Die Geschenkeliste darf daher ruhig als “BRainstorming-Platz” genutzt werden. Aus Stichpunkten über die Vorlieben der zu beschenkenden Personen entstehen sicher schnell tolle Geschenkideen. Steht dann fest, was in die Päckchen soll, darf schon lange vor Weihnachten eingekauft werden.

Der Vorteil: Während andere im hektischen Vorweihnachtsstress durch die Geschäfte hetzen und sich um die letzten Stücke reißen, genießen kluge Planer lieber einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt.

Tipp Nummer 2 zählt zu den unverzichtbaren Planungsschritten. Wo gefeiert wird, ist oft schnell geklärt. Mit wem man jedoch gemeinsam die Päckchen unter dem Weihnachtsbaum auspacken möchte, ist eine schwierige Frage. Was hier hilft, ist eine Gästeliste für den heiligen Abend und die Weihnachtsfeiertage. Schon Anfang November können dann die Gäste für Weihnachten eingeladen werden. Sollte ein Gast schon jetzt wissen, dass er an Weihnachten verhindert sein wird, so wird vielleicht ein Platz für eine andere Person frei.

Mit Tipp Nummer 3 befassen sich alle, die zu Weihnachten kulinarische Besonderheiten auf den Tisch bringen wollen. Das Weihnachtsessen ist stets ein ungeduldig erwarteter Höhepunkt am heiligen Abend, denn nicht nur Gans und Klöße können hier auf dem Plan stehen. Um schon früh einkaufen zu können und den Menschenmassen kurz vor den Feiertagen aus dem Weg zu gehen, sollte die Einkaufsliste für das Weihnachtsessen bereits drei Wochen vor Heilig Abend geschrieben werden. Lange haltbare Lebensmittel dürfen dann gerne schon in der Vorratskammer landen. Alles, was erst kurz vor Weihnachten gekauft werden kann, besorgen kluge Weihnachtskenner am Abend, wenn die meisten anderen schon vor dem Fernseher sitzen. Die Supermärkte sind zwischen 20 und 22 Uhr auch in der Vorweihnachtszeit angenehm leer.

Vorbereitungen für Fortgeschrittene

An den Kleiderschrank geht es mit Tipp Nummer 4. Steht das Outfit für Heilig Abend, ist das Fest bereits gerettet. Egal ob Frauen oder Männer: Muss an Weihnachten nicht noch spontan ein passendes Outfit aus dem Schrank sortiert werden, spart das ungemein Zeit und Nerven. Wer Lust hat, geht einige Wochen vor dem Fest ein spezielles Outfit für das Fest kaufen. Das kann den Verwandten dann unter dem Baum stolz präsentiert werden.

De wohl wichtigste aller Tipps ist Tipp Nummer 5. Immer wieder sollte in der Vorweihnachtszeit daran gedacht werden, dass nichts perfekt laufen muss. Ganz dem Grundsatz “Nobody is Perfect” entsprechend, dürfen die Schleifen auf den Päckchen ruhig schief sein und wird der Pudding an Heilig Abend einfach nicht  fest, gibt es ihn eben aus Schüsselchen. Am Wichtigsten ist es – und das ist die Hauptbedeutung dieses fünften Tipps – dass an Weihnachten das Zusammensein mit den Lieben gefeiert wird. Für Perfektion und Stress bleibt dann wieder ein ganzes Jahr Zeit.

 

Beginnt am besten schon jetzt mit den Vorbereitungen für das diesjährige Fest. Ein entspannter Zeitplan und eine schöne Vorweihnachtszeit werden Euch entlohnen.

6 Comments

  1. Lore

    16. Oktober 2014 at 11:55

    huhu! ich gebe dir recht, planung ist das wichtigste, um weihnachten zu “überleben” ;) wir umgehen den stress dieses Jahr und verreisen nach Südtirol Schenna über die Festtage. Jetzt übernehmen andere unsere Planung, hihi :) LG Lore

  2. Grit

    20. Oktober 2014 at 17:40

    das Internet kann einem bei den Weihnachtsvorbereitungen schon sehr behilflich sein. Angefangen bei der Suche nach Dekoideen findet man so ziemlich zu allen Themen im Internet Hilfe. Rezepte findet man ohne Probleme und Online Shopping erspart den Gang in überfüllte Innenstädte

  3. Jan

    26. Oktober 2014 at 10:05

    Bemerkenswert ist das Weihnachten jedes Jahr sehr überraschend kommt… schätze dieses Jahr werde ich mich dem Trubel entziehen.

  4. Mary

    28. Oktober 2014 at 17:34

    Ich finde das Internet hilft ungemein, den Stress zu reduzieren. Weihnachtsgeschenke besorge ich online bereits Ende November. so bin ich Mitte Dezember mit allem durch und muss ggf. nur noch das ein oder andere kleine Geschenk “vor Ort” besorgen. Aber der Stress in den vollen Städten und Einkaufszentren entfällt. Aber ich sehe es bei meinen Bekannten, die sind wirklich jedes Jahr überrascht, das Weihnachten so plätzlich kommt und besorgen alles in Hektik. Schade—- ich geniesse hingegen das auswählen der Geschenke im Internet. Da kann man sich auch gern mal ein oder zwei Tage zeit lassen und das ganze überdenken, bevor die Bestellung abgeschickt. wird.

  5. Steffen

    31. Oktober 2014 at 17:05

    sich vorher schon Gedanken machen und dann gut planen wann man es am besten erledigt. Oder einfach online, das ist ganz bequem

  6. Sandra J.

    21. November 2014 at 11:49

    Auch wenn Weihnachten zur besinnlichen Zeit gehört, ist es oft ziemlich stressig. Deswegen nette Tipps, die man auf jeden Fall bherzigen kann !

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>