free hit counters

BeautyShopping

Glätteisen – Keine Chance für Bad Hair Days

Von  |  1 Comment

Es ist eine Wahrheit, die so alt ist, wie Frauen ihre Haare zurechtmachen.

Wer glatte Haare hat, möchte Locken haben, wer Locken hat, sehnt sich nach einer glatten Mähne.  Es gibt einige Möglichkeiten, zu glattem Haar zu gelangen, das Glätteisen ist wohl die sicherste Möglichkeit und auch die effektivste. Mit gutem Material und ein wenig Übung kann man so recht einfach zu glatten Haaren kommen.

Worauf sollte man beim Kauf eines Glätteisens achten?

  • Hair stylingDie Temperatur sollte verstellbar sein: Gerade wenn man die Haare oft, vielleicht sogar täglich glättet, sollte man die Temperatur direkt am Glätteisen verstellen können, um die Haare zwischendurch auch einmal schonen zu können. Nichtsdestotrotz sollte man natürlich die Haare mit Hitzeschutz versehen, bevor man losglättet.
  • Die Beschaffenheit der Hitzeplatten : Natürlich kann man sich die Haare auch mit irgendwelchem Material glätten, aber wer sein Haar liebt, achtet auf das Material der Hitzeplatten. Diese sollten schon aus Keramik bestehen, denn dann sind sie für die Haare längst nicht so schädlich wie beispielsweise Metall. Die Beschichtung sorgt dafür, dass die Haare nicht an den Platten kleben bleiben.
  • Die Anbringung des Kabels : Auf den ersten Blick mag das wie ein eher weniger wichtiger Faktor erscheinen, in der Tat unterscheidet aber eine gute Kabelanbringung ein gutes Glätteisen von einem weniger guten. Hat das Kabel die Möglichkeit, sich um 360° zu drehen, verknotet es nicht und trotz vielleicht vieler Bewegungen bleibt das Kabel glatt. Das kommt letztlich auch der Lebensdauer des Glätteisens zugute. Denn mit einem innerlich gebrochenen Kabel wird es nicht sehr lange durchhalten.
  • Das Gehäuse an sich : Wirkt logisch, ist es aber nicht. Ein robustes Gehäuse verzeiht einem auch einmal einen Sturz oder einen Stoß. Ein wenig robustes Gehäuse bricht und dann kann man das Glätteisen nicht mehr benutzen.
  • Hitzeschutz : Dabei geht es nicht nur um die Haare, die man ja ohnehin mit einem entsprechenden Produkt schützen sollte. Nein, einige Glätteisen verfügen über einen zusätzlichen Hitzeschutz an den Seiten des Gehäuses. So kann man sich die Hände und auch die Haut am Kopf nicht verbrennen.
  • Technologie an und für sich : Immer mehr Hersteller werben mit sogenannter Ionen-Technologie. Aber was steckt dahinter? Grundsätzlich bergen alle Hitzeanwendungen für die Haare die Gefahr in sich, dass die Haare sich dauerhaft statisch aufladen. Durch die Verwendung von Ionen-Technologie wird dieses Aufladen verhindert. Beim Trocknen oder Glätten der Haare werden Ionen in die Luft abgegeben, die die Haare treffen und so diese Aufladung aufheben.
  • Auch eine Abschaltfunktion ist von großem Nutzen. Ein gutes Glätteisen schaltet sich nach einer gewissen Zeit ab und kann so, selbst wenn es einmal vergessen wird, nicht durchbrennen oder sogar eine Brandgefahr für die Wohnung darstellen.
  • Marke vs. No-Name : Im Fall von Glätteisen muss man sagen, dass sich die Investition in ein wirkliches Markengerät lohnt. Die Markenhersteller achten darauf, dass ihre Glätteisen den Haaren keinen unnötigen Schaden zufügen und die Haare werden sogar noch gepflegt. Heraus kommt eine wunderbare glatte Mähne, die auch noch glänzt. Dennoch sollte man nur trockene Haare glätten und immer einen Hitzeschutz verwenden.

Es lohnt sich: Informieren, informieren, informieren

Im Internet finden sich viele Webseiten, die das Thema Glätteisen  und Glätteisen Test  behandeln.

So ist beispielsweise die Website www.meinglaetteisen.com  immer auf neuestem Stand, was die besten Glätteisen anbetrifft. Ein Besuch ist sicherlich empfehlenswert, sollte der Kauf eines Glätteisens unmittelbar bevorstehen.

1 Comment

  1. Shivani

    28. Mai 2014 at 08:35

    Ich habe schon mal versucht einen Hitzeschutz zu nehmen, und ich habe das Gefühl das die Haare dadurch brechen, daher bin ich nicht so für Hitzeschutz.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>