free hit counters

Gaming

Metro Last Light für den PC im Kurztest

Von  |  0 Kommentare

Worum geht es in Metro: Last Light?

Last Night bringt den Spieler nach Moskau. Hier tobt zur Zeit ein nuklearer Krieg, in dem es für die Bewohner nur um das nackte Überleben geht. Die Menschheit versucht sich vor der ausgebrochenen Strahlung zu schützen, während mutierte Gestalten sich in der Metro Station des Untergrundes tummeln, um Angst und Schrecken zu verbreiten. In dem Vorgänger Metro 2033, hat unser Protagonist Artjom scheinbar doch nicht alle Mutanten beseitigen können.

In der Fortsetzung suchen wir nämlich erneut nach einem bestimmten überlebenden Mutanten; im Unklaren darüber ob wir ihn bei einer eventuellen Begegnung nun erschießen oder mit ihm kommunizieren sollen.

Metro Last Light für den PC im KurztestIn dem neusten Teil von Metro hat Artjom eine gewisse Verbindung zu den dunklen Mächten entwickelt und zweifelt während unseres Abenteuers ständig an sich selbst. Gefangen in dem Dilemma, ob wirklich für das Richtige gekämpft wird, muss er ständig einen kühlen Kopf bewahren.

Jede Entscheidung in dem Spiel beeinflusst nämlich den Spielverlauf, sodass Angst nicht die einzige Emotion ist, welche das Spiel in uns auslöst. Alles in allem sind das Gameplay und die Sequenzen durchaus sehr realistisch gehalten worden. Teamkameraden machen während der Einsätze lustige und zum Teil beleidigende Aussagen, welche einem zuvor noch selbst durch den Kopf gegangen sind.

Gerade dieser Faktor macht das Game sehr unterhaltsam und sorgt für eine belustigende Unternote in dem Chaos.

Was spricht für den Kauf von Metro Last Light?

Das Spiel überzeugt vor allem durch die ergreifende Atmosphäre, welches den Spieler die meiste Zeit über in Atem hält. Eine überraschenderweise recht anspruchsvolle und berührende Story, in der es um den Verlust und um die Hoffnung geht, rundet das Ganze ab. Die Erkundung des Gebietes macht in jedem Falle Laune und ist zugleich sehr aufregend. Eine große Auswahl an verschiedenen Waffen lässt den Spieler seine Macht spüren, jedoch fühlt man sich nicht übermächtig.

Was spricht gegen Metro: Last Light?

Die künstliche Intelligenz der Computergegner ist leider nicht gerade überzeugend. Zur heutigen Zeit sollte die KI besser funktionieren. Ab und an gibt es sogar Grafikmacken bei Metro Last Light. Es wird zudem ein sehr guter Rechner benötigt, wenn das Spiel nicht ruckeln soll.

Abschließend kann man durchaus sagen, dass der Titel trotz kleinster Schwächen auf jeden Fall zu empfehlen ist.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>