free hit counters

Shopping

MÄDCHENFLOHMARKT

Von  |  0 Kommentare
Mädchenflohmarkt: Ausbeute: ICHI Sonnenbrille und Umhängetasche in Braun

Ausbeute: ICHI Sonnenbrille und Umhängetasche in Braun.

Als ich letzte Woche einem Freund mitteilte, ich wolle Samstagnachmittag zum ersten Saarbrücker Mädchenflohmarkt, sah er mich an und antwortete halb verdutzt, halb euphorisch: „Mädchenflohmarkt? Kann man da Mädchen kaufen?“. Ich habe mir die Antwort gespart, ihm einen bösen Blick zugeworfen und recht schnell hat er dann auch bemerkt, dass die Bemerkung nicht allzu angebracht war. Nichtsdestotrotz ging es mir vergangene Woche häufiger so, dass ich auf Überraschung und Interesse stieß, als ich vom Mädchenflohmarkt erzählte. Deshalb ein kurzer Überblick:

Was ist ein „Mädchenflohmarkt“?

Vor einiger Zeit haben ein paar Mädels in deutschen Großstädten damit begonnen, Mädchenflohmärkte zu veranstalten. Dort gab es coole Vintage-Klamotten zum kleinen Preis – und das Besondere dabei: Nicht selten handelte es sich um Kleider, Accessoires und Schuhe von umwerfenden Labels, für die man sonst viel Geld hinblättert. Nachdem die „Live-Flohmärkte“ so erfolgreich waren, ging bald drauf auch ein Onlineshop an den Start, der als Online-Mädchenflohmarkt funktioniert und bei dem man selbst Teile zum Verkauf anbieten und andere tolle Teile erwerben kann. Viele Bloggerinnen verkaufen dort richtig umwerfende Bestandteile ihre Kleiderschränke und Schmuckkisten.
Ich mag den Onlineshop gerne, noch lieber wollte ich so eine Veranstaltung aber mal Live erleben. Und ich konnte es fast nicht glauben, aber ja – tatsächlich haben ein paar coole Girls das Ding auch in der Kleinstadt auf die Beine gestellt. Letzten Samstag war es dann soweit: Also rein in die Stiefel, auf mit dem Hut und nichts, wie unter die anderen shoppingsüchtigen Mädchen gemischt.

Erfahrungsbericht

Erstmal hab ich den Mann an der Tür verständnislos angesehen – der wollte doch tatsächlich 2 € Eintritt von mir. Na gut, drin gab’s Musik und die Miete für die Halle wollte wahrscheinlich auch gezahlt werden – also von mir aus. Drin angekommen wurde ich mir gewahr, dass ich wahrscheinlich noch nie so viele Frauen auf einem Platz gesehen habe. Und noch nie so vollgestopfte Flohmarktstände. Eng an eng und dicht an dicht drängten sich die Tische, Kartons und Kleiderständer mit jeder Menge Krams, den die Mädels loswerden wollten. Um ehrlich zu sein, war mir das Ganze schon ein wenig zu „Wühltischmäßig“, eng und dunkel – nur die Electrobeats retteten die Atmosphäre, die das Ganze dann doch ein bisschen Underground wirken ließ. Schnell musste ich feststellen, dass von den erhofften Labels, Raritäten und Schätzen nicht allzu viel zu sehen war. Eher Klamotten von New Yorker, Zara und H&M – und die muss ich nun echt nicht auf’m Flohmarkt kaufen.

Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht doch noch mit ordentlicher Ausbeute zurückgekehrt wäre: Zwei kleine Umhängetaschen (wichtig beim Tanzen – da bleiben die Hände frei!) und eine hübsche Sonnenbrille gehören nun mir – und haben zusammen nur 26 € gekostet. Schnäppchen! Und die Sonnenbrille barg sogar noch eine (doch noch gelabelte) Überraschung – sie ist von ICHI, einem skandinavischen Label, das ich sehr mag. Hatte ich am Stand gar nicht gesehen, aber die Brille hat mir auch so gut gefallen, dass ich sie haben musste. Wer guckt schon nach Labels!?

Insgesamt war ich nach nichtmal 30 Minuten schon fertig – inklusive Quasselei mit drei alten Bekannten, Umsehen und Schnäppchen machen. Positiv fand ich die Partystimmung, die dort auch dank der super DJane aufkam. Fürs nächste Mal (und das ist schon angekündigt) erhoffe ich mir bloß eine Location unter freiem Himmel, die ein entspannteres Bummeln ermöglicht.

Bis dahin,

Stay Glamorous,

Anne

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>