free hit counters

Gadgets

Siva Cycle Atom: Das mobile Akku-Ladegerät für Radtouren

Von  |  1 Comment

Passend zur kommenden Sommersaison gibt es das Gadget-Ladegerät Siva Cycle Atom für den mobilen Einsatz. Besonders Apps zur Navigation setzen auf stromintensive GPS-Nutzung, wenige Smartphones und Navigationsgeräte verfügen aber über einen Akku, der lang genug durchhält bei aktiviertem GPS. Hier schafft Siva Cycle Atom Abhilfe.

Siva Cycle Atom: Das mobile Akku-Ladegerät für Radtouren

Atom wurde als Kickstarter-Projekt organisiert und beschreibt ein kleines Gerät, das sich mit dem Fahrrad verbinden lässt und die Bewegungsenergie in Elektrische umwandeln kann: ein Dynamo mit allen nötigen Anschlüssen für smarte Endgeräte. Nutzt man beispielsweise ein iPhone, so lässt sich der Smartphone-Akku in zwei Minuten Radfahren um ein Prozent aufladen. Das reicht vielleicht nicht für eine Ladung von null auf hundert Prozent, genügt aber, um das iPhone dauerhaft in Betrieb zu halten.

Siva Cycle Atom

Mobile Energieversorgung für iPhone und Co

Die Aufladung geschieht über USB direkt am Gerät oder über einen Anschluss an den Notakku des Siva Cycle Atom. Das smarte Dynamo wiegt nur 300 Gramm und lässt sich an jedem Fahrrad befestigen. Es versorgt eure Geräte mit fünf Volt bei 500 mAh und ist in der Lage, alle Devices per USB mit Strom zu versorgen. Das Siva Cycle Atom wird an der Radachse mit einem Schnellverschluss befestigt, der sich leicht anbringen und wieder entfernen lässt.

Cycle Atom Bild 1

Das Kickstarter-Projekt ist noch vergleichsweise jung. Geplant ist, die ersten Geräte für 85 US-Dollar auszuliefern, weitere für 95 US-Dollar. Im Handel wird der Preis später bei 105 Dollar liegen. Gefertigt werden die Einzelteile des Atom in China und den USA, zusammengesetzt werden sie in den USA. Ab dem kommenden Oktober oder November soll das Gerät erhältlich sein. (via)

Bildquelle: kickstarter.com

1 Comment

  1. Robert

    6. Februar 2014 at 18:23

    Ist in der Tat sehr praktisch so ein Gerät zu haben, wenn man eine längere Radtour macht. Vor allem wenn man zum Beispiel sein Smartphone als Navigationsgerät auf dem Fahrrad nutzt!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>