free hit counters

Wellness & Gesundheit

Tiefenentspannung: Balsam für die Seele

Von  |  2 Comments

Allzu oft geht es allzu hektisch zu. Der Job, der Haushalt, vielleicht sogar noch Mann und Kinder – um all das muss sich die moderne Frau kümmern. Häufig bleibt man dann selbst ein bisschen auf der Strecke, die Folge sind Angespanntheit, Müdigkeit und eine extrem schnelle Reizbarkeit. Nicht immer haben wir dann die Zeit, uns einen wohltuenden Spa-, Wellness- und/oder Beauty-Tag zu gönnen – und das muss auch nicht sein. Bereits eine Viertelstunde tiefster Entspannung am Tag, lässt uns gelassener und ausgeglichener werden.

Tiefenentspannung als Bestandteil des Yoga

 

Im Yoga gilt das stille Liegen und die tiefe Entspannung als eine der schwierigsten Übungen. Kein Wunder, den Körper kann man schließlich trainieren, bis er geschmeidig, gelenkig und stark ist. Doch der Geist lässt sich ja wohl kaum abschalten, oder? Doch, das lässt er. Doch dazu ist ein bisschen an Übung notwendig, manches Mal muss man sich sogar richtig zwingen, die Gedanken abzuschalten. Die Methoden der Tiefenentspannung, wie sie auch im Yoga zur Anwendung kommen, können dabei sehr unterschiedlich sein. Mal nimmt man seinen Körper intensiv wahr und lässt ihn bewusst los, jeder einzelne Muskel soll entspannt werden, mal schickt man den Geist auf eine Traumreise. Hier eine gute Methode, um Körper und Geist wirklich tief zu entspannen:

  • Legt euch flach auf den Boden, die Hände locker neben den Körper, die Füße leicht geöffnet, die Zehen fallen nach außen.
  • Jetzt wandert ihr in Gedanken durch den Körper und wiederholt dabei folgende Sätze zwei Mal: „Ich entspanne meine Füße“ – Pause – „Meine Füße sind entspannt“. So wandert ihr durch den ganzen Körper: über die Beine, den Po, den Bauch, die Brust, die Schultern, den Rücken, die Arme, die Hände, bis hin zum Kopf. Entspannt auch eure Organe. Euer Körper wird diese mantraartige Wiederholung ernst nehmen und sich ganz entspannen. Durch die Konzentration auf die Körperteile lassen die Gedanken automatisch nach.
  • Atmet dabei tief in den Bauch.

Eine solche Entspannungssitzung sollte mindestens 15 Minuten dauern, kann aber auch ausgedehnt werden. Es sollte ruhig im Zimmer sein, höchstens meditative Musik ist erlaubt, damit ihr nicht abgelenkt werdet. Anschließend fühlt ihr euch ganz ruhig und entspannt.

Probiert es einfach mal aus – und:

Stay Glamorous,

Anne

2 Comments

  1. UliE

    18. Juli 2013 at 10:34

    Toller Artikel. Dem kann ich nur zustimmen. Es gibt viele Wege in Trance zu gelangen und dann diese wunderbare Entspannung zu erleben. Man kann diese Tiefenentspannung mit Yoga, Meditation oder Hypnose erreichen. Bei Yoga und Meditation bliebt ein gewisser bewusster Anteil aktiv, während bei einer geführten Hypnose eine maximale Entspannung erreicht werden kann.
    Wenn der Körper und die Seele einmal diesen entspannten Zustand erleben durften, möchten sie immer wieder in diesen eintauhen. In dem stressfreien Wohlbefinden regeneriert der Körper sehr schnell.

    Grüße
    Ulrich Eckardt
    Heilpraktiker (Psychotherapie)
    http://hypnosis-praxis.de

  2. Oliver Kulter

    11. Februar 2014 at 20:27

    Diese Art der autogenen Tiefenentspannung ist auch Bestandteil am Ende jeder Yogastunde, die wir unterrichten. Und auch in unserer eigenen Yogapraxis wenden wir diese Entspannungstechnik ausgesprochen gerne an, um in eine tiefere, ganz entspannte Bewusstseinsebene einzutauchen. Eine andere tolle und ähnliche Entspannungsmethode im Yoga ist Yoga Nidra – dabei sagt der Lehrer einzelne Körpeteile von unten nach oben einfach nacheinander an. Geht insgesamt etwas schneller und detaillierter durch den Körper und hat auch eine wahnsinnig tiefentspannende Wirkung. Übersetzt heisst Yoga Nidra ‘Der Schlaf des Yogi’ – na denn los ;-)

    Sonnige Grüße
    Oliver Kulter
    Yoga Urlaub Algarve
    http://www.yoganature.de

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>