free hit counters

ModeShopping

Trend-Spotting: Roaring Twenties

Von  |  0 Kommentare

Die Goldenen Zwanziger sind ein Sinnbild des Umbruchs – unter anderem auch in der Damenmode. Frauen emanzipierten sich gezielt und sukzessive, ihre Kleidung passte sich der der Männer an, unter anderem der Garconne-Chic wurde geboren. Fließende Stoffe, hohe Taillen, das berühmte Flapper Dress, Perlenketten, Federschmuck – all das kennzeichnete den Look der mondänen, goldenen Ära und ebnete den Weg hin zu einer neuen Freiheit.

Renaissance eines Trends

Trend-Spotting: Roaring Twenties

Modern mondän! Bildnachweis: Lucia

Im kommenden Herbst werden die klassischen Stilelemente dieser Zeit wieder aufgegriffen, abstrahiert und modern neuinterpretiert. Auslöser dieser Adaption war der Stummfilm „The Artist“, der dieses Jahr ins Kino kam.

Schnell nahmen sich auch die großen Designer des Looks an und so kamen die Roaring Twenties unter anderem bei Gucci oder auch Bottega Veneta auf die Runways. Gekennzeichnet wird der Look, der sich vor allem an der Garconne Mode orientiert, durch weite Hose und hängende Kleidchen in ganz zarten Stoffen.

Ergänzt wird er durch die klassischen Farben Schwarz, Gold und Silber sowie durch schillernde Applikationen aus Federn, Pailletten oder Art Deco-Mustern.

Perfekt wird der Style dank der Wasserwellen, die in den 20er Jahren typisch waren, mysteriösen Smokey Eyes und verführerisch roten Lippen. Üppiger Schmuck, in dem sich das Zeitalter des Art Deco ebenfalls widerspiegelt, kleine Abendtaschen, Broschen und Federn sorgen dann für den letzten Rest Glamour. Einfach umwerfend, dieser Look!

Wir haben euch einige Pieces des neuen Trends zusammengestellt:

“Marlenehosen” werden zu hochgeschlossenen Blusen kombiniert. Bildnachweis: Hauber

Fließende Formen und Stoffe sind ein Muss! Bildnachweis: Baronia Fashiongroup

Klare Eleganz wird durch üppige Details verspielter. Bildnachweis: Blacky Dress Berlin

Federn sind bei diesem Trend unverzichtbar. Ob als Ohrringe…

…oder als Abendtäschchen. Bildnachweis (Bild 5&6): Brigitte von Boch

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>