free hit counters

BeautyMode

10 Wege zum perfekten Ponytail-Look

Von  |  0 Kommentare

Der gute alte Pferdeschwanz kommt nie aus der Mode. Warum auch? Schließlich ist er schnell und unkompliziert zu stylen, selbst dann, wenn wir mal wieder etwas später an sind. Außerdem passt ein Pferdeschwanz zu nahezu jedem Look – so lange man ihn richtig stylt. Wir präsentieren euch heute 10 Varianten des Pferdeschwanzes, inklusive entsprechender Anleitungen:

Der Fächer

Diese Variante funktioniert am besten in wirklich langem Haar. Stylt alle Haare ganz straff zurück und bindet einen Zopf am höchsten Punkt eures Kopfes. Zieht den Zopf an zwei Strähnen noch einmal kräftig auseinander und lasst ihn dann fächerartig um den Kopf und über die Schultern fallen.

Klassisch und einfach

Wir präsentieren euch heute 10 Varianten des Pferdeschwanzes, inklusive entsprechender Anleitungen:

Ein lässiger Pferdeschwanz lässt sich vor allem im Alltag leicht stylen. Urheber: Kate Hutson

 

Teilt eure Haare am Oberkopf mit einem Mittelscheitel, bindet sie dann locker im Nacken zusammen. Unkomplizierte Frisur, die am Strand ebenso funktioniert wie zu einer Cocktailparty.

Vintage

Für einen voluminösen Look müsst ihr zunächst all eure Haare am Ansatz toupieren. Am vorderen Oberkopf trennt ihr dann mit einem Kamm das Pony ab, am besten etwas breiter. Toupiert es noch etwas stärker und legt es dann einfach nach hinten. So entsteht eine voluminöse Tolle. Mit einer weichen Bürste könnt ihr die oberen Haare dann etwas glatt bürsten, den Zopf bindet ihr ganz normal am Hinterkopf. Extratipp gegen fliegende Haare: Haarspray auf eure Finger geben und über die Frisur streichen.

Rauswachsendes Pony

Wenn ihr euer Pony gerade rauswachsen lassen wollt, es aber irgendwie zu keiner Frisur mehr werden will, dann zwirbelt es einfach so lange, bis sich ein kleiner Strang ergibt, den ihr an der Seite feststecken könnt. Ein zauseliger Look ist dabei absolut gewollt.

Die seitliche Variante

10 Wege zum perfekten Ponytail-Look

Zauselige Locken sehen verspielt und romantisch aus. Foto: Nicki Varkevisser

Bindet euren Zopf im Nacken – und zwar seitlich. Wenn ihr dann noch ein paar Locken in die Haarlängen dreht und sie wieder leicht ausbürstet, wird daraus ein hipper Undone Sidetail!

Kurzer Pferdeschwanz

Selbst mit einem Bob kann man einen Pferdeschwanz binden – und gut dabei aussehen! Achtet nur darauf, dass ihr den Ponytail möglichst hoch ansetzt, die Härchen, die am Hinterkopf nicht lang genug sind, um sie mit dem Haargummi zu halten, steckt ihr einfach möglichst unauffällig fest.

Straight

Für eine sehr strenge Variante kämmt ihr alle Haare glatt, exakt und fest nach hinten und bindet sie zu einem hohen Zopf am hinteren Oberkopf. Sieht toll aus, wenn ihr ein sehr glamouröses und auffälliges Make Up tragt.

Volumen am Oberkopf

Beim Vintage-Zopf konzentriert sich das Volumen im Pony, bei dieser Variante geht es darum, Volumen am Oberkopf zu schaffen. Das Pony darf in einer leichten Welle seitlich fallen. Um den Look schnell hinzubekommen setzt ihr eine Toupierhilfe am Oberkopf an, toupiert eure Ansätze leicht und legt die Haare dann in einer breiten Strähne so über die Toupierhilfe, dass sie nicht mehr sichtbar ist. Den Zopf bindet ihr am Hinterkopf, die Haare fallen locker über die Schulter. Toupierhilfen, alias „Bumpers“ oder „Bump-Its“ gibt‘s im Internet in verschiedenen Größen.

Das unsichtbare Haargummi

Bindet euren Zopf wie immer, das Haargummi sollte dabei locker sitzen. Dann zieht ihr den kompletten Zopf von unten durch das Haargummi und lasst die Haare locker fallen. So ergibt sich ein raffinierter Look, ohne sichtbares Haargummi.

Das unsichtbare Haargummi, Teil 2

Eine zweite Möglichkeit, das Haargummi zu verstecken: Trennt eine dünne Strähne von eurem Pferdeschwanz ab und wickelt sie so lange um das Haargummi, bis es nicht mehr sichtbar ist. Unter dem Zopf mit einer Haarnadel feststecken.

Wie tragt ihr euren Zopf am liebsten?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>