free hit counters

Trends

American Apparel spendiert seinen Schaufensterpuppen Schambehaarung

Von  |  4 Comments

Neulich saßen wir mit Freunden zusammen, es gab guten Rotwein, für die Herren ein kühles Bier und dazu frisch zubereitete Pasta. Klingt erstmal nach einem klassischen Abend unter Freunden.

Nachdem alle satt waren, nach dem dritten Bier und in der Tiefe des Gesprächs kam plötzlich folgende Frage auf den Tisch, die einer der Herren stellte: „Sagt mal Mädels, habt ihr eigentlich noch irgendwo Haare außer auf dem Kopf?“ Damit waren sowohl die anwesenden Damen als auch die Weiblichkeit im Generellen gemeint.

Mit der gleichen Frage scheint sich nun auch American Apparel beschäftigt zu haben. Pünktlich zur Valentins-Kollektion und -Schaufenster-Installation zeigen die Mannequins des beliebten Labels untenrum „etwas mehr“.

10 Fixes for Devastating Pubic Hair Problems


Hoher Beinausschnitt zeigt Behaarung

Wenn man die Treppen in einer Londoner Filiale von American Apparel hinab schreitet, kommt man in eine Abteilung, in der ein neuer Retro-Trend geschaffen werden könnte. Unten zeigt das Label zum Beispiel gemütliche Homewear, aber auch Lingerie. Ihre Schaufensterpuppen, die die aktuelle Valentins-Kollektion zeigen, haben die Store-Manager in einen „Hauch von Nichts“ gehüllt – allerdings nur, was den Stoff belangt. In zartem, leicht transparenten Rosé präsentieren sich Hemdchen, BHs und Höschen.

Letztere reichen dabei bis in die Taille und kommen mit einem extrem hohen Beinausschnitt, wie man ihn zuletzt in den 70ern und 80ern trug. Und dann der Clou: Der hohe Beinausschnitt gibt ganz offensichtlich Schambehaarung preis. Etwas ungewöhnlich für Schaufensterpuppen – aber auch ungewöhnlich für die normale Frau?

Provokation oder neuer Trend?

Nun, American Apparel ist ein Casual Wear Label, das meist relativ schlichte, aber dennoch stylische Mode präsentiert – und oft mit provokanten Kampagnen auf sich aufmerksam macht. Oft erinnern die Kampagnen an Fotos des Enfant terrible der Modefotografie Terry Richardson. Und auch die Schambehaarung würde dem Fotografen sicher gefallen – auf seinen Fotos, seine persönliche Meinung hierzu kennen wir natürlich nicht.

Uns drängt sich aber die Frage auf, ob American Apparel damit nur einmal mehr provozieren wollte, oder ob eine üppigere Schambehaarung tatsächlich wieder zu einer Art Trend heranwachsen könnte. Eine recht intime Frage, die wohl jeder für sich selbst beantworten muss.

In unserer bier- und weinseligen Runde waren dann schlussendlich doch alle der gleichen Meinung: Haare sind ok, aber bitte „frisiert“. Komplett „nackt“ muss nicht sein, schließlich geht man mit einem Mann/einer Frau ins Bett – und nicht mit einem Kind.

4 Comments

  1. youngfashionblogger.de

    24. Januar 2014 at 11:36

    Ich habe mal Bezugnehmend auf Deinen Artikel bei mir im Blog ein paar Resonanzen eingefangen.
    http://youngfashionblogger.de/schaufensterpuppe-mit-schambehaarung.php

    Der Tenor geht in die Richtung das wohl keiner der männlichen Leser meines Blogs der Schambehaarung bei Frauen eine Chance gibt.
    Das wird dann wohl nur den Schaufensterpuppen von American Apparel vorbehalten bleiben.

    Kurz ne Frage an Udo.
    Gibst Du keine Trackbacks mehr frei :-) ?
    Gruß Lothar

    • Udo

      24. Januar 2014 at 11:50

      moin lothar,
      ich gebe alle trackbacks frei… hast du ein beispiel wo es nicht geklappt hat?
      schau ich mir dann mal an
      bg
      udo

  2. youngfashionblogger.de

    28. Januar 2014 at 09:09

    Hallo Udo,
    ich hatte Dir geantwortet aber die Antwort ist immer noch in der Moderation.
    Der Ping wäre gekommen von http://youngfashionblogger.de/schaufensterpuppe-mit-schambehaarung.php

    Gruß
    Lothar

    • Udo

      28. Januar 2014 at 11:32

      Kann ich mir nicht erklären.. Trackbacks/Pings sind zugelassen, im Spam ist nix.. evtl. blockiert das Antispam Bee schon vorher und schiebt es nicht mal in den Spamordner?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>