free hit counters

Mode

Cord is back!

Von  |  0 Kommentare

Cord lässt sich toll zu warmen Tönen kombinieren. Bildquelle: sxc.hu

Wenn wir an Cord denken, kommt uns meist irgendein älterer, schrulliger Lehrertyp mit Tabakduft in den Sinn. Doch diese Zeiten sind vorbei, der Stoff erlebt nämlich gerade eine Renaissance und wird auch von Trendsettern und Hipstern wieder gerne getragen. Wichtig dabei: Am besten greift man (vor allem bei den Cordhosen) zu den Trendfarben des Herbstes (Bordeaux, Pflaume, Senf, Petrol). Obenrum darf‘s dann doch etwas konservativer zugehen – mit einem Sakko, das etwas an typisch britischem Chic versprüht, kombiniert man den angesagten Preppy Style.

Do‘s & Don‘ts

Die farbigen Cordhosen lassen sich toll zu kuscheligen Pullis, weiten Cardigans und Grobstrick in allen Formen und Varianten kombinieren. Dabei sollte man zu enggeschnittenen Hosen greifen und sie zu voluminösen Oberteilen und großen Schals tragen, um dem Cord neuen Pepp zu verleihen. Wer lieber zum Cord-Sakko greift, der kann eine ganz klassische Linie fahren, die ebenfalls modernisiert wird: Cord-Sakko zu Röhrenjeans, Bluse mit Peter Pan-Kragen und Perlenkette stylen. Züchtig, ohne dabei angestaubt zu wirken. Was ihr auf jeden Fall vermeiden solltet ist, ein komplettes Outfit aus Cord-Teile zu stylen. Der Stoff ist zwar ultra cool, stylingtechnisch allerdings auch etwas eigenwillig, so dass zu viel des Guten schnell sackig oder tatsächlich sehr altbacken wird. Beschränkt euch also lieber auf einen coolen Rock, eine stylische Hose oder ein preppy Sakko. Damit ihr einen Eindruck von den tollen Teilen bekommt, haben wir euch einige ausgewählte Stücke zusammengestellt:

CORDilicious

Knit cardigan, €25 / Dorothy Perkins jumper sweater, €21 / Paul’s Boutique tweed blazer, €94 / Cord skirt, €11 / Current/Elliott mid rise skinny jeans, €235 / Jack Wills cotton shorts, €54 / Current/Elliott skinny leg jeans, €235

Stay Glamorous,

Anne

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>