free hit counters

Rezepte

In 80 Speisen um die Welt, No. 11: Züricher Geschnetzeltes (Schweiz)

Von  |  0 Kommentare

Nachdem wir beim letzten Teil unserer kulinarischen Weltreise Österreich besucht haben, ist heute die Schweiz dran. Eines der Nationalgerichte dort ist das Züricher Geschnetzeltes – und auch in Deutschland wird es gern als typisches Sonntags-Familienessen verspeist. Hier kommt das Rezept dazu:

Zutaten (für 4 Portionen)

Das Fleisch muss mit einem scharfen Messer in Streifen geschnitten werden. Bild: sxc.hu

500 g Kalbfleisch
1 EL Butter
Salz, Pfeffer
etwas Mehl
1 Zwiebel
200 g Champignons
2 EL Olivenöl
1 TL Zitronensaft
100 ml Weißwein (trocken)
100 ml Fleischbrühe
1 EL Speisestärke
1 Becher Sahne (200 ml)
1 Bund Petersilie

Vorbereitung:

Zur Vorbereitung werden das Kalbfleisch in feine Streifen – und die Champignons in dünne Scheiben geschnitten. Die Zwiebel und die Petersilie werden fein gehackt.

Zubereitung:

Die Butter wird in der Pfanne erhitzt, darin wird das Kalbfleisch von allen Seiten kräftig angebraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit anschließend mit etwas Mehl bestäuben. Das Fleisch mit den Gewürzen vermengen, kurz durchziehen lassen und das überschüssige Fett abgießen. Das angebratenen Fleisch abdecken und zur Seite stellen. Dazu kann es am besten im Backofen bei geringer Temperatur warm gehalten werden.

Als nächstes werden Zwiebeln und Champignons im Olivenöl gedünstet. Sobald die Zwiebeln glasig sind, gebt ihr den Zitronensaft und den Weißwein hinzu und reduziert alles, bis nur noch ca. die Hälfte übrig ist. Während der Saucengrundstock reduziert, könnt ihr in einer Schüssel die Fleischbrühe mit der Stärke und der Sahne glattrühren. Die Mischung gießt ihr dann langsam zu Zwiebeln, Pilzen und der Weinreduktion. Alles gemeinsam muss kurz aufkochen, damit die Sauce andicken kann. Anschließend gebt ihr das Fleisch hinzu und schmeckt alles mit Salz und Pfeffer noch einmal ab.

Zum Servieren streut ihr die gehackte Petersilie über das Geschnetzelte. Klassischerweise wird dazu ein Kartoffelrösti gereicht, aber auch Saltzkartoffel oder Pommes und feines Gemüse passen dazu.

Stay Glamorous – und: A Guatä!

Anne

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>