free hit counters

Rezepte

In 80 Speisen um die Welt, No. 15: Türkische Baklava

Von  |  0 Kommentare

Im vorderen Orient speist man gerne so richtig süß und reichhaltig. Eines der bekanntesten Beispiel für solch süße Nachspeisen ist die Baklava, die aus einem Nussmix und Blätter- oder Filoteig hergestellt wird. Auf unserer kulinarischen Weltreise erklären wir euch, wie das geht:

Zutaten (Für 4 Portionen):

Egal, ob in Scheiben, Rauten oder Rechtecken: Baklava schmeckt einfach lecker. Bildquelle: sxc.hu

500 g Blätterteig (TK, alternativ: Filo-Teig)
125 g Butter
250 g Walnüsse
80 g Pistazien
80 g Mandeln
250 g Honig
ca. 3 EL Orangensaft
Saft einer halben Zitrone

Butter zum Ausfetten der Form

Zubereitung:

Die Blätterteigplatten müssen je nach Packungsangaben auftauen. Den Boden einer Auflaufform legt ihr mit Alufolie aus, dann bestreicht ihr die Folie und den Formrand mit etwas Butter, damit der Teig beim Backen nicht anhaftet. Den aufgetauten Teig rollt ihr zunächst zur doppelten Größe des Formbodens aus – und halbiert ihn dann.

Für die Füllung hackt ihr die Walnüsse und die Pistazien, die Mandeln werden gemahlen, ehe alles vermischt wird. Die erste Teigplatte legt ihr dann in die Auflaufform, bepinselt sie mit Butter und bestreut sie mit etwas der Nussmischung. Diesen Vorgang aus Teigschicht, Butter und Nussmischung wiederholt ihr so lange, bis alle Teigplatten und die Nussmischung aufgebraucht sind. Achtet darauf, dass die letze Schicht Teig ist.

Im auf 180° C vorgeheizten Backofen backt ihr die Baklava dann zunächst 15 Minuten auf der unteren Schiene und anschließend noch einmal 30 Minuten auf der mittleren Schiene – so lange, bis das Gebäck goldbraun gefärbt ist.

Während die Baklava backt, erwärmt ihr den Honig und rührt den Orangen- sowie den Zitronensaft unter. Sobald ihr das Gebäck aus dem Ofen holt, verteilt ihr diesen Sirup darauf und lasst ihn dann über Nacht ziehen.

Am nächsten Tag könnt ihr den süßen Kuchen dann in Scheiben/Rechtecke schneiden und servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen – und: Afiyet olsun,

Oliver

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>