free hit counters

Stars

Schon geschieden: Das ging schnell, Katie & Tom!

Von  |  0 Kommentare

Tom Cruise (2008). Bildquelle/-rechte: MTV Live. (Weitergabe/Nutzung nur unter Angabe des Urhebers)

Sie waren seit 2006 verheiratet und schienen zunächst ein wirklich glückliches Paar zu sein: Katie Holmes und Hollywoodstar Tom Cruise. Mit der Zeit wirkte vor allem Katie jedoch immer unglücklicher und in sich zusammengefallener. Beobachter vermuteten den Druck der Glaubensgemeinschaft Scientology, zu deren wichtigsten öffentlichen Persönlichkeiten ihr (Ex-)Ehemann Tom Cruise zählt, der zu hart auf Katies Schultern lastete, als Grund für ihren Unmut. Vor wenigen Wochen gaben die beiden dann endgültig ihre Trennung bekannt – Experten erwarteten einen Rosenkrieg, vor allem auch im Bezug auf die Lehren und mögliche Repressalien von Seiten Scientologys. Doch bislang blieb das aus. Und seit zwei Tagen sind Holmes & Cruise jetzt sogar geschieden - das ging sehr rasant, bedenkt man, dass die Trennung erst wenige Wochen zurück liegt und im Juni bekanntgegeben wurde.

Einvernehmlich und rasant

Keine schmutzige Wäsche wurde gewaschen, im Gegenteil: Katie soll sich letzte Woche sogar bei Tom für die prompte Trennung und den damit einhergehenden Wirbel entschuldigt haben. Am 20. August entschied ein Richter in New York dann über die Scheidung der beiden sowie über das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Suri. Katie erhielt das hauptsächliche Sorgerecht für Suri, Tom ein umfangreiches Betreuungs- und Besuchsrecht, zudem zahlt er natürlich Unterhalt.

Alle bisherigen Meldungen über den Verlauf der Trennung und die Ursachen dafür, stützen sich ausschließlich auf die Meinungen von Beobachtern. Katie und Tom selbst hatten in einer kurzen Stellungnahme lediglich erklärt, dass sie zum Wohl des Kindes handeln wollen – und bislang scheint ihnen das tatsächlich zu gelingen.

In diesem Sinne grüßt euch,

der Maximilian

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>