free hit counters

LifestyleWellness & Gesundheit

WeightWatchers: Mit dem richtigen Programm zum langfristigen Erfolg

Von  |  2 Comments

Zu WeightWatchers gibt es zahlreiche Alternativen: Ananas-Diät, FDH, am Abend keine Kohlehydrate, viel trinken, Obst-Tag, Saft-Kur. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Gerade in der Welt der Diäten trifft das absolut zu. Ein schneller Abnahmeerfolg wird prophezeit. Dieser stellt sich oft auch tatsächlich ein, doch hält er nicht, was er verspricht. Denn nach kurzer Zeit sind die Pfunde meistens wieder drauf –  wenn nicht sogar noch mehr.

WeightWatchers Waage flickr sludgegulper

Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei. Und dank WeightWatchers bald auch die überflüssigen Pfunde. Bild: flickr/sludgegulper

Eine Methode, die auch langfristig zum Erfolg führt, ist das Programm von WeightWatchers. Dabei handelt es sich auf den ersten Blick ebenfalls um eine Diät. Doch wer genau hinsieht, wird schnell verstehen, dass es vielmehr um eine Umstellung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten geht. Und genau hier liegt der Schlüssel zum Erfolg.

Punkte sammeln mal anders mit dem Programm von WeightWatchers

WeightWatchers verteilt für jedes Lebensmittel eine bestimmte Punkteanzahl. Wer abnehmen will, errechnet anhand verschiedener Faktoren wie Alter, Ausgangsgewicht und Beruf sein Punktekontingent, welches er tagtäglich verbrauchen darf. Jedes Lebensmittel wird ins persönliche Tagebuch eingetragen, sodass man stets den Überblick behält. Ein zusätzliches Wochenextra erlaubt kleinere „Fehltritte“ während Familienfeiern oder Restaurantbesuchen. Und sollte man doch einmal zu sehr über die Stränge geschlagen haben, lassen sich durch Bewegung zusätzliche Punkte sammeln.

Dank WeightWatchers erkennen, was gut ist

Was zunächst nach einer Diät aussieht, ist in Wahrheit viel mehr. Durch das tägliche Bewusstmachen von dem, was man zu sich nimmt, lernt man auch besser verstehen, was der Körper wirklich braucht und auch verbrauchen kann. Das Bewusstsein für Ernährung und Sport wird geschärft und der Umgang damit neu erlernt. Denn diesen haben viele Menschen, auch die ganz schlanken, oft längst verloren. WeightWatchers verhilft damit nicht zum schnellen Abnahmeerfolg, sondern langfristig zu einer gesünderen Lebensweise. Jeder, der also ein paar Kilogramm abnehmen möchte, sollte sich die Sache mal näher anschauen.

2 Comments

  1. Patrick Schiefer

    11. Juli 2013 at 14:42

    Hallo Jana, vielen Dank für diesen interessanten Artikel. Eine Alternative zu WeightWatchers bietet auch das LowFett30 Programm,
    das von der Vaillant BKK angeboten wird.
    Ggf. ist dieses für Sie auch interessant: http://www.vaillant-bkk.de/content/abnehmen-leicht-gemacht-mit-lowfett-30
    Freundliche Grüße
    P. Schiefer

  2. Persische Lebensmittel Online Shop

    16. Juli 2013 at 18:02

    Die Bezeichnung Diät kommt von griechisch δίαιτα (díaita) und wurde ursprünglich im Sinne von “Lebensführung/Lebensweise“ verwendet und bedeutet heutzutage korrekt verwendet “Ernährungsbewustsein”.
    Viele verwechseln es jedoch mit “einem Monat vor dem Urlaub abnehmnen”, Ausagen wie “ab heute mach ich 2 Wochen Diät ” haben sich umgangsprachlich etabliert .

    Diät heist für mich sich mit Ernährung und Lebensmitteln zu beschäftigen.
    Welche Lebensmittel (Nährstoffe) braucht der Körper?
    Warum und Wozu?.
    Wie Reagiert mein Körper auf verschiedene Nährstoffe?
    Woher schöpft er Energie?
    Was verbrennt er?
    Mit solchen und ähnlichen Fragen sollte man Sich beschäftigen, wenn man seinen Körper und damit Sein wohlbefinden kennenlernen und steuern möchte.
    So klappt es dann auch mit dem Ab und Zu nehmen auf Lange Zeit.

    Diese Methode wird von Weight Watchers vereinfacht dargestellt.
    Weight Watchers schafft ein Ernährungsbewustsein durch Punkte.
    Deswegen kann es auch langfristig Funktionieren.

    Meiner Meinung nach sind Lebensmittel jedoch viel mehr als nur Punkte.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>