free hit counters

ModeStyling

Damien Hirst kollaboriert mit Alexander McQueen

Von  |  0 Kommentare

Alexander McQueen war eine Designikone, dessen Erbe mehr als adäquat von Chefdesignerin des gleichnamigen Lablels Sarah Burton seit dem Freitod des Designers fortgesetzt wird.

Besonders ikonisch – neben der aufwendigen Mode – waren und sind die berühmten Halstücher mit dem Totenkopf-Print, die es von Alexander McQueen gibt. Anlässlich des 10. Geburtstags dieser berühmten Halstücher wird das Label Alexander McQueen nun eine Kollaboration mit dem britischen Künstler Damien Hirst eingehen. Der Künstler soll insgesamt 30 neue Designs des Accessoire-Klassikers entwerfen.

Die Geschichte des Skull-Scarf

Der „Skull-Scarf“ – also das Halstuch mit dem Totenkopf-Motiv, das längst in vielen verschiedenen Variationen erhältlich ist – erreichte im Prinzip sofort nach seiner ersten Präsentation vor 10 Jahren, die noch unter Label-Gründer Alexander McQueen persönlich erfolgte, Kultstatus.

Zu dieser Zeit war es Bestandteil der Frühling-/Sommer-Kollektion 2003 und als Seiden-Modell in vielen verschiedenen Farben ab einem Preis von 165 Britischen Pfund erhältlich.

Als der Designer sich 2010 das Leben nahm, wurde das Halstuch nur noch populärer, oft sieht man Celebrities, die das Accessoire tragen – so etwa Yoko One, Keith Richards oder auch Mary-Kate Olsen.

Die Kollaboration

Design von Alexander McQueen auf der Pariser Fashion Week im März 2011

Design von Alexander McQueen auf der Pariser Fashion Week im März 2011.
Foto: © Pavel Bendau | Dreamstime.com

Damien Hirst, britischer Künstler, setzt ebenfalls gerne auch die Schädel-Motivik und ist auch deshalb geradezu prädestiniert für eine Zusammenarbeit mit dem Modelabel. Schließlich ist ihm die Fashion-Szene nicht unbekannt, er designte unter anderem bereits für Levi‘s.

Auf den insgesamt 30 Halstüchern, die er für Alexander McQueen designen soll, sollen Aspekte seiner „Entomology“-Serie zu sehen sein. Diese Serie umfasst farbenfrohe Abbildungen von Insekten, die zu einem Kaleidoskop-artigen Kunstwerk zusammengesetzt werden.

Um der McQueen-Thematik gerecht zu werden, wird sich die Hirt‘sche Motivik natürlich zu einem Schädel formen. Die Zusammenarbeit sei unter anderem deshalb entstanden, weil Hirst auf symmetrisches Design in Kombination mit starken Referenzen auf die Natur setze.

Die Halstücher der Kollaboration werden ab Mitte November in McQueen Shops sowie online über die Website des Labels in verschiedenen Ausführungen (z.B. aus Chiffon, Cashmere und anderen Stoffen) erhältlich sein und preislich bei 315 Britischen Pfund starten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>